Vier Teams wollen den Meistertitel

Final Four

< zurück
Anna Wedegärtner

Der Saisonhöhepunkt der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) steht mit dem Final Four kurz bevor. Am 22. und 23. August treffen im Licher GC die besten vier Damen- und Herrenmannschaften aufeinander.  In der Herren-Konkurrenz kämpfen der Hamburger GC, der GC St. Leon-Rot, der GC Hubbelrath und Titelverteidiger GC Mannheim-Viernheim um den Titel der Deutschen Mannschaftsmeister 2015. 

Spitzensport der Extraklasse und tolle Zuschaueraktionen warten auf die Besucher am kommenden Wochenende im hessischen Lich. Im letzten Jahr verfolgten bereits 1.500 Zuschauer dieses Highlight. Jemand, der dazu beitragen kann, noch mehr Golf-Interessierte auf die Anlage mit den berüchtigt schnellen Grüns zu holen, ist Maximilian Kieffer (siehe Interview). Der European-Tour-Spieler tritt für seinen Heimatclub, den GC Hubbelrath, an: „Ich freue mich sehr auf das Final Four und darauf, gemeinsam im Team zu spielen. Das ist etwas ganz Besonderes¨, sagt der 25-Jährige. Die Düsseldorfer treffen im Halbfinale auf den GC St. Leon-Rot. Hubbelraths Trainer Roland Becker macht aus seinen Zielen keinen Hehl: „Wir wollen die Goldmedaille, eindeutig! Auch wenn es sicher nicht leicht wird, ist die Form meines Teams steil ansteigend.“ Allerdings muss Becker auf Maximilian Rottluff und Luis Obiols verzichten, was Kieffers Einsatz noch wertvoller macht.

Ebenfalls nach dem Titel greifen wollen die Herren des GC St. Leon-Rot, die  bereits frühzeitig für das Final Four qualifiziert waren. „Wenn von uns jeder seinen Punkt holt, dann ist das Resultat klar“, zeigt sich Headcoach Danny Wilde selbstbewusst. Er weiß um die Stärken seines Teams, für das er einen Vorteil im Matchplay sieht. Zudem reisen die Kurpfälzer in Bestbesetzung an und werden wieder von zahlreichen Jugendspielern, die in zwei Bussen nach Lich reisen, unterstützt.

Für Ted Long, Trainer des Titelverteidigers GC Mannheim-Viernheim, der zunächst gegen den Hamburger GC antreten muss, ist die Devise ebenfalls ganz klar: „Wer nicht Meister werden will, kann zuhause bleiben!“ Bis auf Niklas Körner, der bereits wieder in den USA am College ist, reist sein Team komplett an. „Die Jungs sind gut drauf, sie haben viele Turniere gespielt. Aber auch die Hamburger werden extrem motiviert sein, wir freuen uns darauf, gegen sie zu spielen“, erklärt Long.

Zurück im Zirkus der Großen ist der Hamburger GC Falkenstein. Nach einer starken Saison im Zählspiel will das Team von Kapitän Christian Niemitz zeigen, dass es auch im Matchplay bestehen kann. „Wir wollen zum zwanzigsten Mal Deutscher Meister werden“, erklärt Niemitz. Dafür kommen die Falkensteiner, die College-bedingt auf Yannik Emmert verzichten müssen, auch mit einer großen Fan-Gruppe: „Die Mitglieder brennen darauf, nach drei Jahren auch wieder das Fan- Erlebnis Matchplay und Team gegen Team zu haben.

Neben dem Spitzensport warten auf die Zuschauer besondere Aktionen der Liga-Partner der KRAMSKI DGL. So findet an beiden Wettkampftagen ein Putt-Parcours powered by KRAMSKI und Vice statt. Außerdem ist wieder der KRAMSKI-Fittingbus vor Ort. Auch Bushnell verlost unter den Zuschauern Entfernungsmessgeräte und es gibt Tickets für den Solheim Cup zu gewinnen. Für das leibliche Wohl sorgt die Almhütte des Licher GC.

Zum Interview mit Maximilian Kieffer

Sonderbeilage Final Four

Ähnliche Artikel

Video: Final Four 2016

Fantastische Bewegtbilder vom Final Four 2016 der KRAMSKI DGL presented by Audi: Glückwunsch an die Damen des GC St. Leon-Rot und
mehr ...


Stuttgart-Solitude kämpft sich zurück in die 1. Liga

Mit einem hart erarbeiteten 5,5:3,5-Erfolg im Relegations-Matchplay gegen die Damen des GC München Valley haben sich die Spielerinnen
mehr ...