SLR-Dominanz im Süden

1. Bundesliga Süd - Damen

< zurück
Stefan Bluemer

Der GC St. Leon-Rot zeigt am zweiten Spieltag der 1. Bundesliga der KRAMSKI Deutsche Golf Liga (DGL) presented by Audi in Frankfurt eine souveräne Leistung und holt sich den Sieg.

Frankfurt – Der amtierende Deutsche Meister hatte sich schon zum Auftakt des zweiten Spieltags in den Vierern souverän an die Spitze des Feldes gesetzt. Auch in den sechs Einzeln gab sich das Team von Trainer Pascal Proske keine Blöße und ließ nie die Frage aufkommen, wer die fünf Punkte aus Frankfurt mit nach Hause nimmt.

Beim GC St. Leon-Rot kam vom Start weg ein gutes Momentum auf. Laura Kowohl startete auf Bahn 10 gleich mal mit einem Eagle, als sie aus 123 Meter den Ball ins Loch setzte. Auf ihrem zweiten Loch, der Bahn 11, legte die 21-Jährige sofort noch ein Birdie nach. Mit 67 (-4) Schlägen kam die College-Studentin rein und war damit beste Spielerin im Feld: „Ich freue mich immer auf das Teamerlebnis. Ich bin erst letzte Woche aus den USA zurückgekommen und wir haben dort sehr viel gespielt. Das viele Training hat sich ausgezahlt. Wir arbeiten hart für jeden Spieltag, denken immer Step-by-step und wollten heute einfach mal ein Zeichen setzen. Das haben wir getan und freuen uns sehr darüber.“

Auch der zweitbeste Score trug eine Unterschrift aus St. Leon-Rot: Karolin Lampert, die Tour-Proette, brachte eine starke 68 (-3) ins Clubhaus und genoss sichtlich das Bad in der Menge, nämlich das Spiel in ihrem Team: „Ich habe wenig Fehler gemacht. Selbst meine schlechten Schläge waren noch so gut, dass ich nur zwei Grüns nicht getroffen habe. Ich habe das Gefühl, dass man auf diesem Platz einiges rausholen kann, wenn man gute Drives schlägt. Das habe ich über den größten Teil meiner Runde gemacht, so dass ich viele Chancen hatte. Deshalb bin ich mit der drei unter Par auch sehr zufrieden.“

Pascal Proske war rundum happy, als er sich mit seinem Team auf den kurzen Heimweg machte: „Wir freuen uns sehr, dass wir den Spieltag gewinnen konnten. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass Karolin Lampert nach ihrer dreiwöchigen USA-Tour Lust, Zeit und Energie gefunden hat, bei uns mitzuspielen. Das war eine große Bereicherung. Die anderen Spielerinnen haben auch sehr gute Leistungen abgerufen und ich bin sehr zufrieden mit dem, was sie gemacht haben. Wir haben für uns selber gezeigt, in welche Richtung es gehen soll. Die neue Teamkonstellation funktioniert gut, auch wenn wir heute noch gesehen haben, dass weiteres Potenzial drin ist. Wir wollen uns weiter verbessern und gut vorbereitet ins Saisonfinale gehen. Ich bin sehr stolz auf die Mädels.“

Reichswalder Aufholjagd

An einem brütend heißen Tag verwiesen die Kurpfälzerinnen den GC am Reichswald auf Rang zwei. Das Nürnberger Team um Coach Daniel Lord hatte zwar 26 Schläge Rückstand, freute sich über den Abschluss dieses Spieltags dennoch riesig, denn nach den Vierern hatte Reichswald noch auf Rang fünf gestanden und mit zwei Einzeln unter Par den Rest des Feldes noch überholt. Monika Hartl (69/-2) und Rachael Taylor (70/-1) waren die besten Spielerinnen der Franken.

Ähnliche Artikel

Mannheim und Frankfurt im Finale

Der GC Mannheim-Viernheim siegt 8,0 : 4,0 gegen den GC Hösel. Der Frankfurter GC bezwingt den GC St. Leon-Rot sensationell im
mehr ...


Hamburg und Berlin stehen im Finale

Berlin schlägt sensationell den Titelverteidiger, Hamburg setzt sich gegen München durch.
mehr ...

  • Pascal Proske bedankt sich bei Karolin Lampert  (Foto: DGV/stebl)
  • Laura Kowohl, die heute den besten Score reinbrachte, beim letzten Putt auf Grün 9  (Foto: DGV/stebl)
  • Die Rote Wand stand in Frankfurt (Foto: DGV/stebl)
  • Applaus im Frankfurter Heimspiel   (Foto: DGV/stebl)
  • Platz vier ist für Aufsteiger Frankfurt ein Erfolg  (Foto: DGV/stebl)
  • Tagessieg für den GC St. Leon-Rot  (Foto: DGV/stebl)
mehr ...

„Der Plan geht langsam auf. Uns fehlen noch immer zwei Spielerinnen, um mehr variieren zu können. Ich bin aber stolz auf meine Mädels und das strukturierte Training zahlt sich aus. Die Mädels haben viel Teamgeist und Zusammenhalt gezeigt. Moni Hartl hat trotz der kurzfristigen Anreise mit Jetlag Biss gezeigt. Rachael Taylor zeigte ihre Klasse und die Erfahrung, die sie als Proette mitbringt“, freute sich Coach Daniel Lord riesig über die gelungene Aufholjagd.

Klein, aber oho

Der Münchener GC war mit nur sechs Spielerinnen nach Frankfurt gereist und holte sich dennoch drei wertvolle Punkte. Das Team von der Isar fiel von Rang zwei um eine Position zurück, da keine Spielerin unter Par blieb und zwei höhere Hausnummern mit in die Wertung kamen. Beste Spielerin des Teams von David Graskamp war im Einzel Anni Eisenhut. Die Jugend-Nationalspielerin brachte eine solide 72 (+1) nach Hause.

Aufsteiger voll im Soll

Über Platz vier freute sich erneut der Frankfurter GC. Der Gastgeber eines rundum gelungenen Spieltags hätte fast noch die Münchener abgefangen, hatte letztlich aber doch drei Schläge Rückstand auf den MGC. „Das war eine enge Kiste. Wir sind nur drei Schläge hinter München und nur sechs Schläge hinter Reichswald. Wir sind also auf Schlagdistanz. Wir haben uns für Stuttgart vorgenommen, diese Schläge gutzumachen und bereiten uns dementsprechend ab jetzt darauf vor. Alles in allem haben meine Mädels zu Hause eine solide Leistung gezeigt. Wir müssen schauen, ob wir bei den Vierern noch mal eine gute Kombination austüfteln können“, gibt sich FGC-Coach Michael Totzke mit dem Erreichten keineswegs zufrieden, sondern möchte noch mehr aus seinem Team herauskitzeln.

Schlusslicht

Schlusslicht ist erneut der Stuttgarter GC Solitude. Die Schwaben waren mit stärkerer Aufstellung und hohen Ansprüchen an sich selbst angereist als beim Saisonstart und lagen nach den Vierern auch durchaus aussichtsreich, hatten in den Einzeln aber doch einige sehr hohe Ergebnisse, die mit in die Wertung rutschten. Mit gesamt +31 hat Solitude sechs Zähler Rückstand auf den Frankfurter GC. Am besten war Sophia Zeeb über den anspruchsvollen Platz des Frankfurter GC gekommen und hat eine Par-Runde um nur einen Schlag verpasst.

In der Tabelle übernimmt der GC St. Leon-Rot mit nun neun Punkten die Tabellenführung vom Münchener GC.

Endstand

1. GC St. Leon-Rot -7
2. GC am Reichswald +19
3. Münchener GC +22
4. Frankfurter GC +25
5. Stuttgarter GC Solitude +31

Am 23. und 24. Juni treffen sich die Teams der 1. Bundesliga Süd der Damen in der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented bei Audi in Stuttgart wieder. Gastgeber ist dann der Stuttgarter GC Solitude.

  • Marie Bechtold vom GC St. Leon-Rot war...  (Foto: DGV/stebl)
  • ... mit Natalie Wagner und...  (Foto: DGV/stebl)
  • ... Karolin Lampert unterwegs  (Foto: DGV/stebl)
  • Die Tour-Proette bereitete sich konzentriert vor  (Foto: DGV/stebl)
  • Dieter Rohrlack präpariert gemeinsam mit....  (Foto: DGV/stebl)
  • ... Jürgen Stiegler den Platz  (Foto: DGV/stebl)
mehr ...