Heimsieg für Hamburg

1. Bundesliga Nord - Damen

< zurück
Christopher Tiess

In den Einzeln des dritten Spieltags erkämpfen sich die Damen des Hamburger GC den Spieltagsieg. Mit nur einem Schlag Abstand landet der GC Hubbelrath knapp auf Platz zwei. Wannsee muss sich überraschend mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Hamburg - Die Einzel-Partien des 3. Spieltags der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi gingen genau so weiter, wie die Vierer aufgehört haben. Nämlich mit viel Regen. Immerhin jedoch wurden die Spielerinnen heute von den harschen Sturmböen des Vortages verschont. Aber egal, ob Böen oder nicht - wer sich mit dem Hamburger Wetter auskennt, sind vor allem die Hamburger selbst.

Hochmotiviert ging das Falkensteiner Team denn auch in die Einzeln, die unweigerlich die Entscheidung zu diesem Spieltag bringen würden. Den Damen von der Elbe gelang an diesem Sonntag eine starke Aufholjagd, in deren Verlauf sie die führenden Hubbelratherinnen nicht nur einholen sollten, sondern am Ende sogar mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Schlag auf den zweiten Platz verwiesen. Hamburg spielt mit 15 Schlägen über Par das beste Mannschaftsergebnis der Einzeln und holt mit insgesamt +25 Schlägen den Sieg. Der GC Hubbelrath kann heute nicht an die starken Leistungen der gestrigen Vierer anknüpfen und benötigt für seine fünf gewerteten Einzelergebnisse +22 Schläge. Die Rheinländerinnen, die lange an der Tagesführung festhalten konnten, stehen letztendlich mit insgesamt 26 über Par knapp auf Platz zwei.

Blick nach vorne

Für den Hamburger Coach Christian Lanfermann bedient der Sieg am Heimspieltag gleich zwei wichtige Aspekte: „Unsere Mitglieder helfen und unterstützen uns über die gesamte Saison hinweg und da wollen wir hier bei unserem Heimspieltag natürlich auch etwas zurückgeben und gutes Golf zeigen. Dass wir heute den Tagessieg holen konnten, macht uns sehr glücklich. Wir haben heute keine Taktik gehabt. Wir haben allerdings gesagt, dass wir nach vorne gucken wollen. Wir haben uns in der Tabelle nach oben und nicht nach unten orientiert. Es gab für uns sechs Schläge aufzuholen, das ist ein Schlag pro Spielerin. Genau das war unser Fokus. Wir haben uns selbst gezeigt, dass wir Rückstände nach wie vor aufholen können und gehen genau so hoch konzentriert und voll motiviert in den nächsten Spieltag rein, um die nächsten fünf Punkte zu holen und damit endgültig das Ticket für das Final Four klarzumachen.“

Der Hubbelrather Trainer Chris Webers, der seine Damen über die längste Zeit dieses dritten Spieltages in der Führung sah, zieht trotz des knappen Ausgangs ein positives Fazit: „Wir sind auf jeden Fall mit den zwei Punkten Vorsprung auf Wannsee zufrieden. Das ist das Ergebnis, welches wir uns im besten aller Fälle ausgemalt hatten. Allerdings war der erste Platz zum Greifen nahe - den hätten wir schon gerne mitgenommen. Vor allem, weil wir auch wissen, wie viele Birdie-Putts Merle auf den letzten Löchern hatte, von denen keiner gefallen ist. Aber insgesamt bin ich wirklich zufrieden.“

Ähnliche Artikel

Aufsteiger stehen fest

Parallel zum Final Four haben die Meister der acht Staffeln der 2. Bundesliga der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi
mehr ...


Aufsteiger stehen fest

Parallel zum Final Four haben die Meister der acht Staffeln der 2. Bundesliga der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi
mehr ...

  • Viviana Krug (GC Hubbelrath) spielte in ihrem Einzel... (Foto: DGV/Tiess)
  • ...nicht mit allzu viel Fortune. 80 Schläge waren es bei ihr letztendlich. (Foto: DGV/Tiess)
  • Chloe Ryan vom G&LC Berlin-Wannsee notierte im Einzel eine 73 (+2) und damit das zweitbeste Ergebnis der Gatower Damen. (Foto: DGV/Tiess)
  • Playing Pro Anastasia Mickan (G&LC Berlin-Wannsee) wird mit ihrer Einzelrunde... (Foto: DGV/Tiess)
  • ...nicht zufrieden gewesen sein. 76 Schläge (+5) waren es bei ihr. (Foto: DGV/Tiess)
  • Samantha Krug (GC Hubbelrath) in sandiger Lage. Auch sie landete - wie ihre Schwester Viviana - bei... (Foto: DGV/Tiess)
mehr ...

Gatow auf Platz drei

Auf Platz drei finden sich die Damen aus Berlin wieder. Allerdings nicht der G&LC Berlin-Wannsee, sondern die Nachbarn des Berliner GC Gatow. Damit macht der Gatower Coach Joel Goodson seine Ankündigung, die Mittelfeld-Mannschaften ärgern zu wollen, wahr. In der Tat hat Goodsons international besetztes Team die zweitbesten Einzelpartien absolviert. 18 Schläge über Par sollten die Gatow-Damen in ihren Einzeln spielen - nur drei Schläge mehr als die Spieltagsieger aus Hamburg. Daran hatte insbesondere auch Lianna Bailey einen gehörigen Anteil. Mit 68 Schlägen (-3) notierte sie das beste Einzelergebnis des Feldes und eine von insgesamt nur zwei Unter-Par-Runden am heutigen Tag. Mit insgesamt 32 Schlägen über Par für das Wochenende macht die Mannschaft um Coach Goodson also den dritten Platz dingfest. Goodson selbst freut sich über dieses Abschneiden außerordentlich: „Ich bin begeistert! Wir sind superglücklich, dass wir drei Punkte holen konnten und freuen uns auf den nächsten Spieltag bei uns in Gatow.“ Dabei ist Goodson eine Sache sehr wichtig: „Wir möchten uns beim Hamburger Golfclub bedanken für diesen unglaublich tollen Golfplatz, den wir hier vorgefunden haben.“

Wannsee in Zugzwang

Mit Gatow auf Platz drei bleibt nur noch eine ungeliebte Platzierung für den ambitionierten G&LC Berlin-Wannsee. Das Team um Coach Mario Hansch hat eine Final-Four-Qualifikation als Saisonziel vor sich - und auf diesem Weg haben die Hauptstadt-Damen heute einen Dämpfer hinnehmen müssen. Zu hoch sind die einzelnen Ergebnisse ausgefallen, als dass Wannsee seinen dritten Platz vom Vortag hätte verteidigen können. Und selbst der wäre nicht gut genug gewesen, um dem wiedererstarkenden GC Hubbelrath den Weg zu verstellen. Mit +36 Zählern bleibt den Wannsee-Damen nur einen ungewohnter vierten Platz in der Tageswertung übrig.

Nur ganz am Ende der Tabelle herrscht eine gewisse Beständigkeit - auch wenn diese dem betroffenen GC Mülheim nicht gefallen wird. Denn wie schon an den vorangegangenen Spieltagen, finden sich auch an diesem Wochenende die Aufsteiger auf Platz fünf wieder. Die Mannschaft um Trainer Patrick Giesen ordnet sich dort mit deutlichem Abstand und 58 Schlägen über Par ein. Die direkte Rückkehr in die zweite Liga ist für die Rheinländerinnen praktisch nicht mehr abwendbar - da ändert auch die Unter-Par-Runde der heute so stark spielenden Anna Bautista nichts.

Der vierten Spieltag der KRAMSKI DGL presented by Audi findet am 21. und 22. Juli statt. Dann werden sich die Damen der Bundesliga Nord im Berliner GC Gatow treffen.

Zum Livescoring

  • Hamburger Wetter ist Mützenwetter. So jedenfalls sehen es die Mülheimer Patrick Giesen und Carmen Euchner. (Foto: DGV/Tiess)
  • Auch Merle Kasperek hat sich dick eingepackt, um für das regnerisch-stürmische Wetter gewappnet zu sein. (Foto: DGV/Tiess)
  • Abschlag No. 1: Den Anfang machte heute Chloe Ryan vom Berliner GC Gatow. (Foto: DGV/Tiess)
  • Die erste Spielgruppe der Hubbelrather Damen bestand aus Samantha Krug und Sophie Hausmann. Katharina Rzepucha und Anna Diederichs gingen als Caddies. (Foto: DGV/Tiess)
  • Sophie Hausmann spielte erst kürzlich die US Women Open mit. (Foto: DGV/Tiess)
  • Für die Hamburger am Start: Marietta Dohrendorf. Sie spielte... (Foto: DGV/Tiess)
mehr ...