Profis in der Liga

2. Bundesliga West - Herren

< zurück
Stefan Bluemer

Marcel Siem tritt für den Düsseldorfer GC in Essen an.

Düsseldorf – Am ersten Spieltag der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi hat in der 1. Bundesliga Max Kieffer für den GC Hubbelrath aufgeteet. Dass Kieffer Spaß daran hat, mit seinen Freunden gemeinsam zu spielen, ist ja schon lange bekannt und daher gehört der Tour-Pro fast schon zum Inventar der Liga, nicht nur beim Final Four.

Max Schmitt hat schon immer für den GC Rheinhessen gespielt. Auch in diesem Jahr war der Youngster, der seine Rookie-Saison auf der Challenge Tour spielt, am ersten Spieltag bei seinem Club und lieferte den überragenden Score beim Tagessieg seines Teams ab.

Premiere für Marcel Siem

Am ersten Spieltag der neuen Saison hat nun auch Marcel Siem die Mannschaft seines Heimatclubs verstärkt. Der Düsseldorfer GC tritt in der 2. Bundesliga West an und natürlich freuten sich Coach und Athleten über die namhafte Unterstützung.

Bisher war wenig darüber bekannt, dass Marcel Siem die DGL intensiv verfolgte, daher ist es nun, in der sechsten Saison eine kleine Überraschung, den altgedienten Tour-Profi bei einem Ligaspieltag zu sehen. Es hat sich aber schon lange angedeutet, dass es für Siem selbst eine Herzensangelegenheit wird, in einer Mannschaft zu spielen, denn das Training mit anderen macht ihm viel mehr Spaß als alleine auf der Range zu stehen und Bälle zu kloppen. Auch ein kleiner Zock auf einer Trainingsrunde ist ganz nach dem Gusto des erfahrenen Tour-Pros.

Kreis schließt sich

Für Marcel Siem schließt sich ein Kreis, nun wieder beim Düsseldorfer GC zu sein. Seine Eltern hatten im DGC die Gastronomie und als der kleine Marcel gerade ein Jahr alt war, bekam er in Düsseldorf seinen ersten Golfschläger geschenkt.

Marcel Siem ist zudem ein sehr guter Freund von DGC-Trainer Lars Thiele. Thiele war 2017 zurück in den DGC gekommen und feierte dort direkt den Aufstieg mit der Herrenmannschaft in die 2. Bundesliga.

„Im Laufe der vergangenen Saison hat Marcel bereits unsere Entwicklung aufmerksam verfolgt und uns die Daumen für den Aufstieg gedrückt. Im Herbst des vergangenen Jahres haben wir uns dann zum ersten Mal konkret mit einem möglichen Einsatz von Marcel beschäftigt. Die Idee war schon viel früher da, denn man hat ja bereits in den letzten Jahren verfolgt, dass in vielen Clubs Professionals an den Start gehen“, berichtet DGC-Kapitän Christian Fuchs von der Entwicklung, die nun in den ersten Einsatz des Stars gipfelte.

Wenn Siem jetzt zum Training auf die Anlage am Rommeljansweg kommt, freut er sich immer über die sehr herzliche Aufnahme.

Als Lars Thiele ihn fragte, ob er sich vorstellen könne, für das Team zu spielen, hat Marcel Siem vor einigen Monaten spontan zugesagt. Da alle formalen Voraussetzungen erfüllt waren, konnte der Düsseldorfer GC beim Spieltag in Essen-Heidhausen erstmals auf Marcel Siem bauen.

Siem brachte auf der hügeligen Anlage im Essener Süden mit „zwei unter“ den besten Einzelscore seines Teams in die Wertung und spielte gemeinsam mit Youngster Frederik Schott auch im Vierer. 17 Bahnen harmonierte dieses Duo perfekt und nur eine 10 auf Bahn 11 verhinderte, dass der GC Bergisch Land noch von Platz 4 im Tagesklassement verdrängt wurde.

Nervöser als bei U.S. Open

Leicht augenzwinkernd erzählte Siem vom Gefühl an Tee 1: „Am ersten Abschlag war ich fast nervöser als bei einer U.S.Open, weil ich hier noch niemanden kannte. Aber das hat alles super viel Spaß gemacht, weil auch viele Zuschauer dabei waren. Und witzig war auch, alte Gesichter wiederzusehen. Peer Sengelhoff und die Kretschmers vom Marienburger GC kenne ich noch aus meiner Amateur-Zeit.“

Im Team ist Marcel Siem sehr gut aufgenommen worden und plant, sogar beim Mannschaftstraining hin und wieder dabei zu sein, wenn er in heimischen Gefilden ist. Vom Auftreten seiner Teamkollegen war Marcel Siem beeindruckt: „Alle verhalten sich super und haben eine Klasseeinstellung. Mein Viererpartner Frederik Schott ist gut drauf. Der Junge hat eine super Zukunft vor sich. Nach und nach werde ich mich noch weiter in die Mannschaft einfinden, je öfter ich auch beim Training dabei bin.“

Kein einmaliges Ereignis

Der Einsatz in der DGL wird also kein einmaliges Ereignis bleiben, auch wenn der DGC am zweiten und dritten Spieltag sicher auf Marcel Siem verzichten muss. Zum Saisonende könnte es aber sein, dass der Ratinger noch die beiden letzten Spieltage für die Mannschaft in der 2. Bundesliga-West antreten kann.

Auch von den anderen Mannschaften ist der arrivierte Star sehr freundlich empfangen worden: „Die waren alle sehr cool und ich habe bei keinem Nervosität bemerkt. Sobald man dann auf dem Platz ist, ist man aber auch Gegner. Das hat Spaß gemacht.“

36 Löcher unter Druck

Auch wenn natürlich zwischen den Plätzen auf der European Tour und der Anlage des GC Essen-Heidhausen Unterschiede bestehen, war Marcel Siem froh über die Möglichkeit, die Pause so gut nutzen zu können: „36 Löcher unter Druck am Stück zu spielen, ist eine gute Vorbereitung. Es war für mich nicht ganz einfach, die Bälle ins Loch zu bringen.“

Nach seinen ersten Auftritt in der DGL wird Marcel Siem das Geschehen im deutschen Mannschaftssport intensiver verfolgen: „Es ist schön, jetzt mehr Einblicke zu bekommen. Bisher hatte ich wegen der alten Verbundenheit vor allem den Düsseldorfer GC und den GLC Köln-Refrath verfolgt. Jetzt kann ich noch mehr mit Max Kieffer quatschen, der immer so begeistert von der Liga ist. Mir hat es Spaß gemacht und ich werde es wieder machen.“

Für die Mannschaft, die Marcel Siem jetzt tatkräftig unterstützt, geht es im Jahr eins nach dem Aufstieg einzig darum, die Klasse zu erhalten.

„Ob mit oder ohne Marcel: für uns war und ist klar, dass es fünf Spieltage lang um den Klassenerhalt gehen wird. Essen hat am Wochenende gezeigt, dass ein Heimspiel auch wirklich ein Vorteil sein kann. In 14 Tagen werden wir sicherlich mit Marcel in Kontakt stehen, denn wir verfolgen dass Geschehen in Wentworth und er unsere Scores im Düsseldorfer GC“, fiebert Christian Fuchs schon dem Heimspieltag entgegen.

Nicht nur den Düsseldorfer GC freut es, einen so starken Profi im Spielbetrieb der Liga zu sehen. Auch für die Liga insgesamt sorgen Auftritte der bekannten Tour-Spieler für Aufsehen und werden das Interesse an der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi weiter wachsen lassen.

 

Ähnliche Artikel


In Erwartung der Roten Wand

Der zweite Spieltag der KRAMSKI Deutsche Golf Liga (DGL) presented by Audi steht an.  
mehr ...