Stuttgarterinnen machen kurzen Prozess

Aufstieg 1. Bundesliga Süd Damen

< zurück
Matthias Lettenbichler

Es war eine einseitige Angelegenheit, das Aufstiegs-Match zur 1. Bundesliga Süd 2022 der Damen, zu dem sich die Spielerinnen des Ersten GC Westpfalz und des Stuttgarter GC Solitude auf dem Platz des Münchener GC trafen – und schon mittags war die Sache über die Bühne: Da hatten die Stuttgarterinnen die vorgezogenen Einzel mit 5,5:0,5 für sich entschieden und damit die Rückkehr ins DGL-Oberhaus souverän perfekt gemacht. Auf die Vierer verzichteten die Teams.

Straßlach-Dingharting – „Jetzt sind wir wieder da, wo wir sein wollen und wo wir hingehören, jetzt spielen wir wieder da, wo wir uns sehen und uns auch wohlfühlen!" Hochzufrieden konnte Heiko Burkhard schon kurz vor Mittag in München melden: Mission erfüllt, Mission erfolgreich! Nach dem Abstieg in der Saison 2019 hatten der Trainer und die Spielerinnen des Stuttgarter Golf-Club Solitude ein vorrangiges Ziel: Den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga Süd der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf.

Die Art und Weise, in der das dem Team aus Baden-Württemberg nun auf dem Parcours des Münchener GC gelungen ist, der im Münchner Vorort Straßlach-Dingharting Gastgeber war für die Matchplay-Partie zwischen den Stuttgarterinnen, den Meisterinnen der 2. Bundesliga Süd, und dem Team des Erster GC Westpfalz, das die 2. Bundesliga Mitte für sich entschieden hatte, ist tatsächlich beeindruckend. In der Ligaphase ungeschlagen, mit 25 Punkten aus fünf Spieltagen, reisten die Stuttgarterinnen als klare Favoritinnen zum Aufstiegs-Showdown im Matchplay-Modus an. Um da tatsächlich die volle Stärke des hochkarätigen Kaders zu zeigen – und mit den Gegnerinnen kurzen Prozess zu machen.

5:0 in vorgezogenen Einzeln

Dass die Mission Wiederaufstieg tatsächlich schon vor dem Mittagsläuten unter Dach und Fach war in München, lag zum einen an der Großwetterlage im Voralpenland: Weil für den Nachmittag Gewitter vorhergesagt waren, tauschte die Spieleleitung kurzerhand Vierer und Einzel, zog die sechs Einzel vor auf den Vormittag, damit der Spieltag in jedem Fall gewertet werden kann, selbst wenn am Nachmittag witterungsbedingt nicht mehr gespielt werden könnte. Burkhard kam das durchaus entgegen, so konnte er mit seinem Team umso früher alles klar machen.

Um 8:15 Uhr schickte er mit Helen Briem gleich zu Beginn seine stärkste Spielerin auf den Platz, die sich mit 4&3 auch souverän gegen Maxime Holletschek durchsetzte. Weil auch Anna-Lena Kasperek (1 auf gegen Sophie-Charlott Hempel), Katharina Anglett (4&3 gegen Marie Martin), Sophia Zeeb (8&6 gegen Inga Nahtz) und Hanne Rieke Gerding (4&3 gegen Anna Bonerz) völlig ungefährdet und jeweils vorzeitig punkteten und Stuttgart uneinholbar mit 5:0 in Führung brachten, war es ein sehr entspannter Vormittag für die Stuttgarter Entourage; Chiara Jetter und Marie Baerts, mit zwölf Jahren die jüngste Starterin des Westpfalz-Teams und des gesamten Spieltags, teilten ihre Partie und den Punkt, auf die Austragung der Vierer verzichteten beide Teams einhellig.

„Wir gratulieren Stuttgart sehr herzlich und sind selbst stolz, dass unsere Damen überhaupt in dieses Aufstiegsspiel gekommen sind", so Ian Blackburn, der Trainer der Spielerinnen des Ersten GC Westpfalz. Der Club setzt auf ein junges Team einen langfristigen Aufbau und wird 2022 wieder versuchen, den Meistertitel in der 2. Bundesliga Mitte zu holen.

Teamgeist und Trainingsfleiß

„Die Mädels haben super trainiert, die Stimmung im Team ist erstklassig, wir haben großen Teamgeist und wollten hier wirklich gar nichts anbrennen lassen", kommentierte Stuttgarts Damen-Coach Heiko Burkhard den deutlichen Erfolg seiner Spielerinnen. „Alle haben hochkonzentriert gespielt und niemals in ihrer Vorbereitung nachgelassen oder am Spieltag selbst lockergelassen – das zeichnet uns aus." Mit anderen Worten: Überragender Sports- und Teamgeist und große Geschlossenheit.

Die beeindruckende Vorstellung der Stuttgarterinnen war in jedem Fall auch schon eine kleine Kampfansage an die künftigen Konkurrentinnen in Liga 1 Süd, zu der in der Saison 2022 neben den Aufsteigerinnen auch der Münchener GC, der Frankfurter GC sowie die beiden Final-Four-Teilnehmer GC St. Leon-Rot und GC München Valley gehören. Welche Rolle Stuttgart im nächsten Jahr im Oberhaus spielen will, darüber möchte sich Heiko Burkhard aktuell noch nicht auslassen: „Wir genießen jetzt erst einmal diesen Erfolg, wir werden uns sicher weiter verbessern und optimieren, und sehen dann, wohin das führt", so der Coach.

Fest steht: Mit dem Abstieg will Stuttgart im kommenden Jahr nichts zu tun haben - was gleichermaßen auch auf alle anderen Teams der Liga zu trifft. Schon jetzt zeichnet sich damit eine äußerst spannende und heiß umkämpfte Saison 2022 in der 1. Bundesliga Süd der Damen der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf ab.

Ähnliche Artikel

Hannover ist wieder da

In der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf findet die Relegation zur 1. Bundesliga Nord der Herren auf der Anlage des Frankfurter
mehr ...


Hummelbachaue wieder erstklassig

In der Aufstiegs-Relegation zur 1. Bundesliga Nord siegen die Damen des GC Hummelbachaue gegen den Berliner GC Stolper Heide
mehr ...